Vergebung braucht Mut - laufende Gruppe, keine freie Plätze mehr

 

 

Kränkungen sind psychische Verletzungen, die häufig durch nahestehende Personen entstehen. Demütigungen, Verleumdungen, Beschämung, Enttäuschungen, Mobbing oder Ausgrenzung, Verlassen-Werden oder Verlassen können unter anderem Ausgangspunkte solcher Verletzungen sein. Schuldzuweisungen sind oft mit quälenden Gefühlen wie Wut, Verbitterung oder Trauer verbunden. Das Schulderleben kann Menschen so beschämen und Angst machen, dass es den Alltag erschwert. Personen, die vergeben können, leben gesünder und zufriedener.

 

Sich auf den Prozess der Vergebung einzulassen, erfordert Mut und stellt eine Möglichkeit dar, erlittenes Unrecht zu bewältigen. Vergebung ist mit der aktiven Entscheidung für das eigene Selbst und die eigene Lebenskraft verbunden.

 

 

Die Gruppe bietet den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Möglichkeit im Umgang mit Ihren Schulderfahrungen begleitet zu werden. Eine wertschätzende, sichere Umgebung ermöglicht eine Auseinandersetzung mit den vorgefallenen Verletzungen und Kränkungen.

 

Gruppenleitung:

Mag.a Stephanie Buchmüller

Mag.a Elke Matter

Gefördert aus den Mitteln des Innovationstopfes der Diözese Graz-Seckau.