Wir alle sind verwundbar. Kränkungen, Verletzungen, neue Lebenssituationen und vieles mehr können zu Krisen, seelischem Leid und körperlichen Beschwerden führen. Als Psychotherapeutin unterstütze ich Sie bei der Auseinandersetzung und Bewältigung Ihrer persönlichen Herausforderungen und Probleme, mit Ihren Wunden.

 

Gemeinsam finden wir heraus, was Ihre Wunden heilen lässt, oder wie es Ihnen gelingt dem Leidensdruck, den Ihre „Narben“ mit sich bringen, umzugehen, ihn zu verringern. Dabei werden Sie entdecken, wie vielfältig dieser therapeutische Prozess sein kann. Manches wird Sie verwundern, manches wird heilen. Manches wird wunderbar.

 


Sie sind im Kontext Schule und Bildung tätig und möchten Unterstützung, im Zusammenhang mit den damit verbunden Herausforderungen und Problemfeldern?

Sie möchten Ihre berufliche Rolle und ihr professionelles Handeln reflektieren und erleichtern?

 

Mit Hilfe der Supervision können Sie Ihre Perspektiven und Handlungsspielräume erweitern.

Wer bin ich?

 

Sie sind an einem Punkt in ihrem Leben angelangt, an dem Sie mehr über sich selbst erfahren möchten?

 

Fragen wie:

 

Was macht mich wirklich aus?

Was steckt noch in mir?

Was will ich?

 

Und viele mehr tauchen in Ihnen auf....

 

 

 

Dann ist die Psychotherapie die richtige Methode um sich selbst kennen zu lernen, um Ihre Potenziale zu entfalten und Ihrem „wahren Ich“ zu begegnen. Entdecken Sie wunderbare neue Seiten an sich oder geben Sie sich im Rahmen der Therapie Zeit, um wunderbare bekannte Seiten zu stärken.

Vergebung braucht Mut - laufende Gruppe, keine freie Plätze mehr

 

 

Kränkungen sind psychische Verletzungen, die häufig durch nahestehende Personen entstehen. Demütigungen, Verleumdungen, Beschämung, Enttäuschungen, Mobbing oder Ausgrenzung, Verlassen-Werden oder Verlassen können unter anderem Ausgangspunkte solcher Verletzungen sein. Schuldzuweisungen sind oft mit quälenden Gefühlen wie Wut, Verbitterung oder Trauer verbunden. Das Schulderleben kann Menschen so beschämen und Angst machen, dass es den Alltag erschwert. Personen, die vergeben können, leben gesünder und zufriedener.

 

Sich auf den Prozess der Vergebung einzulassen, erfordert Mut und stellt eine Möglichkeit dar, erlittenes Unrecht zu bewältigen. Vergebung ist mit der aktiven Entscheidung für das eigene Selbst und die eigene Lebenskraft verbunden.

 

 

Die Gruppe bietet den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Möglichkeit im Umgang mit Ihren Schulderfahrungen begleitet zu werden. Eine wertschätzende, sichere Umgebung ermöglicht eine Auseinandersetzung mit den vorgefallenen Verletzungen und Kränkungen.

 

Gruppenleitung:

Mag.a Stephanie Buchmüller

Mag.a Elke Matter

Gefördert aus den Mitteln des Innovationstopfes der Diözese Graz-Seckau.

 

Eine Einheit im Einzelsetting dauert 50 min und kostet 60 Euro.